Keime und Viren unter Kontrolle

Auch in Zeiten des Coronavirus sind wir bestens auf infektiöse Wäsche und den Umgang mit dieser vorbereitet. Wir möchten Ihnen dementsprechend auf dieser Seite die Möglichkeit geben, sich umfassend über unsere Maßnahmen und Planungen zu informieren.
Durch unsere Erfahrungen mit vergangenen Viren und Keimen, stellt die Anpassung an das Corona Virus im Wäschereibereich keine anderen Herausforderungen als bei den bisher vorkommenden Viren dar: Der Corona Virus wird durch die RKI-gelisteten Waschverfahren eliminiert.

Um zu verhindern, dass sich Mitarbeiter/innen in unserem Betrieb gegenseitig infizieren, haben wir bis heute eine Vielzahl von Maßnahmen umgesetzt, die uns diese Erfahrung bisher erspart haben.

Unsere Mitarbeiter verdienen bisher ein großes Lob, dass sie sich so verantwortungsvoll verhalten haben

Untenstehend können Sie gerne sowohl unsere allgemeinen Vorkehrungen gegen Viren, als auch spezielle Maßnahmen gegen das Coronavirus nachlesen:

Kampschulte stellt durch desinfizierende Waschverfahren (RAL Gütezeichen 992/2 bis 992/4) sicher, dass Krankheitserreger wie auch das Coronavirus unschädlich gemacht werden und die saubere Wäsche frei von Krankheitserregern ist.

Die Mitarbeiter im Wäschereibetrieb sind geschult und beachten bei der Bearbeitung der Wäsche die allgemeinen und die aktuell zusätzlichen Hygienevorschriften.

Kampschulte ist Mitglied der Gütezeichengemeinschaft „sachgemäße Wäschepflege“ und verfügt über alle Hygienezeugnisse.

Die saubere Wäsche wird wie gehabt strikt von der unsauberen Wäsche getrennt, um eine wiederkehrende Kontamination auszuschließen. Dies geschieht durch bauliche Trennung im Gebäude und getrennte Lagerung in den Transportfahrzeugen.

Alle Oberflächen, Arbeitsplätze und Lkws werden täglich mehrfach desinfiziert.
Die Fahrer desinfizieren Ihre jeweilige Schutzausrüstung vor und nach dem Transport der Wäsche beim Kunden

Ausreichende Bestände aller notwendigen Mittel (Desinfektionsmittel, Waschmittel, Seife, etc.) und der entsprechenden Schutzausrüstung (Mundschutzmasken, Einweghandschuhe, ISO-Kittel, etc.) sind vorhanden!

Es wurde ein Krisenstab gebildet, um Veränderungen der aktuellen Situation zu beurteilen und entsprechende Anpassungen im Betrieb vorzunehmen

Über alle Arbeitsbereiche und Abteilungen hinweg haben wir zusätzlich folgende Grundregeln eingeführt:

Niesen und Husten in die Armbeuge ist wichtig um Hände nicht unnötig mit Viren zu belasten!

 

Hände zu waschen und zu desinfizieren gilt als eine sehr gute Präventivmaßnahme und gehört daher zum Alltag!

 

Ein Mindestabstand von 1,5 Metern ist grundsätzlich einzuhalten!

Körperkontakt sollte vermieden werden. Dazu gehört auch beispielsweise das Händeschütteln!

 

Sich in das Gesicht zu fassen erhöht die Ansteckungsgefahr und ist damit möglichst zu unterlassen!